Rolle der Medien, Verschwörung & Gesichtsmasken

Wichtige & interessante Informationen

Zur Rolle der Medien

Die meisten traditionellen Medien, die fast alle in geopolitische Netzwerke eingebunden sind, verbreiteten während der Corona-Zeit überwiegend Angstpropaganda, wie man dies sonst im Zusammenhang mit Angriffskriegen oder angeblichen Terroranschlägen beobachtet.
Dabei wurde das Risiko für die Allgemeinbevölkerung stark überzeichnet, die Regierungspolitik kaum hinterfragt, die Situation in Krankenhäusern dramatisiert, manipulative Bilder verwendet, Kampagnen inszeniert, und Protestierende systematisch als “Idioten” diffamiert. Quelle

 

Zur Rolle von ARD und ZDF

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sind während der Coronakrise ihrer Pflicht einer objektiven Berichterstattung nicht nachgekommen. Durch selektive Ausstrahlung hätten sie einen «massenmedialen Tunnelblick» ausgelöst. Das berichtet die Passauer Neue Presse (PNP) unter
Berufung auf eine Studie der Universität Passau.
«Sondersendungen wurden zum Normalfall und gesellschaftlich relevante Themen jenseits von Covid-19 ausgeblendet: Es war eine Verengung der Welt» wird der Medienforscher Dennis Gräf vom Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Passau zitiert. Quelle

 

DIE CORONA-PRESSE UND DER PRESSE-KODEX

Die Corona-Krise ist vor allem eine Krise der Medien. Sie haben 2020 zum Jahr der viralen Apokalypse gemacht. Seit Februar haben sie jeden Tag Angst und Schrecken verbreitet und darauf verzichtet, sachlich und ausgewogen zu informieren. Dabei verletzten sie zahlreiche Regeln des Pressekodexes, dem sie sich überwiegend unterworfen haben. Aber das ist vielleicht das Problem: Der Deutsche Presserat wird von den Deutschen Zeitungsverlagen getragen. Quelle

 

"Ärzte stehen auf" zur Arbeit der Medien

"Mit Sorge beobachten wir, wie fast alle Medien unkritisch dieselbe Meinung wiederholen und quasi gleichgeschaltet auf allen Kanälen und in allen Zeitungen die politisch verordnete Panik und Angstmache zelebrieren. Und das, obwohl sich von Anfang an warnende Stimmen von Wissenschaftlern und Ärzten fanden und mit der Zeit immer zahlreicher wurden: Dr. Wodarg, Prof. Dr. Bhakdi, Prof. Ioannidis, Prof. Dr. Reiss, Prof. Dr. Streeck, Prof. Stefan Hockertz, Dr. Schiffmann und viele mehr. Mit Entsetzen beobachten wir, wie diese mutigen Einzelkämpfer diffamiert werden, ihre wichtigen, fachlich qualifizierten Einwände einfach ignoriert, oder zurechtgebogen werden bis wieder alles ins Pandemie-Panik-Schema passt.
Wir fordern die Medien auf, endlich ausgewogen Bericht zu erstatten, audiatur et altera pars, und zum wissenschaftlichen Diskurs zurückzukehren! Quelle

 

"Die Strasse zur Tyrannei, das dürfen wir nie vergessen, beginnt mit der zerstörung der Wahrheit.", Thomas Jefferson

 

Sharyl Attkisson zur Voreingenommenheit der Medien

Manipulieren von COVID-19-Nachrichten 

Was die Gesundheit betrifft, so hat die Berichterstattung über COVID-19 durch Zensur und Medienmanipulation ganz neue Höhen erreicht und fast alle bisherigen Bemühungen in den Schatten gestellt. Sie verbergen nicht einmal mehr die Voreingenommenheit.

Alle sozialen Medienplattformen zensieren offen abweichende Meinungen über das Virus, insbesondere über seine Herkunft und Behandlung. Sogar angesehene Ärzte und Wissenschaftler wurden entlassen, weil sie sich gegen die von der Weltgesundheitsorganisation diktierte erwünschte Erzählung ausgesprochen haben.

Am 26. August 2020 hatte die CDC Daten veröffentlicht, die zeigen, dass 94% der Menschen, die während der COVID-19-Pandemie in den USA gestorben waren, "mit" dem Virus starben, nicht "an" ihm. Nur 6% hatten COVID-19 als einzige Todesursache auf dem Totenschein aufgeführt. Daher beträgt die tatsächliche Zahl der Todesopfer, die unbestreitbar als direkte Folge der Infektion starben, nur etwa 10.000. Quelle

 

Wenn ein 'Fall' kein Fall ist

Auch die Medien missbrauchen den Begriff "Fall" in Bezug auf die COVID-19-Fallbelastung in grober Weise. Ein Fall ist ein medizinischer Begriff für einen Patienten mit einer symptomatischen Art von Infektion. Es handelt sich nicht um jemanden, der positiv auf Antikörper oder Stücke viraler DNA testet. Indem sie alle positiven Tests als "Fälle" bezeichnen, sind sie in der Lage, die Flammen der Panik zu schüren und die Situation weitaus schlimmer klingen zu lassen, als sie tatsächlich ist.

 

Wir befinden uns in einer ziemlich beängstigenden Zeit, in der Wissenschaftler, die Experten auf diesem Gebiet sind, Angst davor haben, das auszusprechen, was sie für die wissenschaftliche Wahrheit halten, weil sie dann kontrovers diskutiert werden. ~ Sharyl Attkisson ~

 

Viele verstehen immer noch nicht, dass die meisten derjenigen, die positiv auf SARS-CoV-2 testen, asymptomatisch sind. Sie glauben, dass es sich dabei um kranke Menschen im Krankenhaus handelt und dass steigende "Fallzahlen" einen Anstieg der Todesfälle bedeuten werden. Statistiken zeigen, dass dies einfach nicht stimmt und dass es keinen linearen Zusammenhang zwischen positiven Tests und Todesfällen gibt. Quelle

 

Corona-Desinformation im SPIEGEL

Das deutsche Magazin “DER SPIEGEL” veröffentlichte am 10. Dezember einen weiteren Desinformations-Artikel zu Corona bei Kindern: Eine “neue Studie aus Österreich” würde zeigen, dass von kleinen Kindern doch ein signifikantes Infektionsrisiko ausgehe.

In Wirklichkeit ist die Studie weder neu, noch belegt sie ein signifikantes Infektionsrisiko durch Kinder – sondern eher das Gegenteil. Quelle

 

Mit Staatsgeld gegen die Meinungsfreiheit

Berliner Medien-Start-Up "Steady" (staatlich gefördert) will reitschuster.de die Luft abdrehen. Steady: "„Bekenntnis“ zur Meinungsfreiheit. Und dann: „Publikation von Inhalten, die Missfallen erregen, sanktionieren wir darum nicht zwangsläufig“. Quelle

 

Facebook zwingt WhatsApp-Nutzer, ihre persönlichen Daten zu teilen… oder die Plattform zu verlassen (8.1.2021)

WhatsApp-Nutzer müssen ihre persönlichen Daten künftig mit dem Mutterkonzern Facebook teilen, so die neue Datenschutzrichtlinie der App – und damit gegen alles verstoßen, was datenschutzorientierte Nutzer auf die Plattform gelockt hat. Quelle

 

Chinas COVID-Vertuschung schließt die Inhaftierung eines Journalisten ein

Die COVID-19-Pandemie hat vielen Regierungen einen Vorwand geliefert, um gegen Journalisten vorzugehen, die den Regierungsnarrativen widersprechen. Weltweit wurden mindestens 14 Journalisten wegen "unfairer und ungenauer Berichterstattung" über die Pandemie verhaftet.
Weltweit wurden im Jahr 2020 387 Journalisten inhaftiert. Dreißig Journalisten wurden im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet. Davon wurden 21 als Vergeltungsmaßnahme für ihre Berichterstattung ermordet. Die meisten berichteten über politische Themen. Mehr / Quelle

Was u.a. gegen eine Verschwörung spricht

Anwalt Dr. Rainer Füllmich:

“Aus unserer Sicht ist es, so wie sich die Lage derzeit entwickelt, nicht klar, ob es in überschaubarer Zeit überhaupt noch freie Wahlen geben wird.”

“Will sagen, wenn sich die derzeitige Dynamik des Regierungshandeln in Richtung immer stärkerer Beschneidung der Freiheitsrechte ungebremst fortsetzen kann.”

 

Viviane Fischer:

“Neu war für uns, wie intensiv die gesundheitliche Belastung der Menschen durch die CO2-Rückatmung und die Verkeimung ist.”

“Auch die psychischen Belastungen der Masken grade für die Kinder sind verheerend.”

“Absolut schockierend ist, dass viele Krankenhäuser Gebärende nunmehr nötigen, während der Geburt Masken zu tragen.” Quelle

 

Rubikon-Redaktion: youtube-Kanal am 13. November durch google ohne Vorwarnung abgeschaltet. Quelle

 

Bundestag stimmt über 3. Bevölkerungsschutzgesetz ab. Im Grundgesetz festgeschriebene Grundrechte könnten dabei ausser Kraft gesetzt werden. Quelle

 

Die immer zahlreicher werdenden kritischen Stimmen weltweit. Siehe Links

Ärzte klären auf: Die Evidenzlage zu Mund-Nasen-Bedeckungen

47 Studien, die belegen, dass ein Tragen der Masken keine Vorteile bringt sowie Studien, die belegen, dass Menschen durch das Tragen der Masken gefährdet werden. Quelle

 

Risiken im Zusammenhang mit Gesichtsmasken

Das Tragen von Masken über einen längeren Zeitraum ist nicht harmlos, wie die folgenden Beweise zeigen:

  • Die WHO warnt vor verschiedenen „Nebenwirkungen“ wie Atembeschwerden und Hautausschlägen.
  • Tests des Universitätsklinikums Leipzig haben gezeigt, dass Gesichtsmasken die Belastbarkeit und Leistung gesunder Personen erheblich beeinträchtigen.
  • Eine deutsche psychologische Studie mit etwa 1000 Teilnehmern ergab „schwerwiegende psychosoziale Folgen“ aufgrund der Einführung obligatorischer Gesichtsmasken in Deutschland.
  • Das Hamburger Umweltinstitut warnte vor dem Einatmen von Chlorverbindungen in Polyestermasken sowie vor Problemen
  • bei der Entsorgung von Gesichtsmasken.
  • Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX hat bereits 70 Maskenmodelle zurückgerufen, da diese nicht den EUQualitätsstandards entsprachen und zu „ernsthaften Risiken“ führen könnten.
  • In China fielen zwei Jungen in Ohnmacht und starben, die während des Sportunterrichts eine Maske tragen mussten .
  • In den USA fiel ein Autofahrer mit einer N95 (FFP2) -Maske in Ohnmacht und prallte gegen eine Stange. Quelle

 

Wirksamkeit von Gesichtsmasken

  • Die Wirksamkeit von Masken liegt bei ca. 0.3 %Quelle
  • Eine von der US-amerikanischen CDC veröffentlichte Metastudie zur Influenza-Pandemie vom Mai 2020 ergab, dass Gesichtsmasken weder als persönliche Schutzausrüstung noch als Quellenkontrolle eine Wirkung hatten.
  • Eine Überprüfung des Oxford Centre for Evidence-Based Medince im Juli 2020 ergab , dass es keine Beweise für die Wirksamkeit von Stoffmasken gegen Virusinfektionen oder -übertragungen gibt. 
  • Eine Covid-19-Cross-Country-Studie der University of East Anglia ergab, dass eine Maskenanforderung keinen Nutzen hat und sogar das Infektionsrisiko erhöhen kann. Quelle

 

STUDIE: Langfristige Verwendung von Masken erzeugt Mikroben, welche die Lunge infiltrieren und Lungenkrebs begünstigen

Masken bereiten die Lunge auf Entzündungen und Lungenkrebs vor.

Eine in der Zeitschrift Cancer Discovery veröffentlichte Studie zeigt, dass Lungenkrebs fortschreitet, wenn die Lunge gezwungen ist, Mikroben zu erbrechen. Längerer Gebrauch von Masken schafft eine feuchte Umgebung, in der Mikroben wachsen. Quelle

 

„Ärzte stehen auf“ zu Gesichtsmasken

Die Ärzte stellen die Politik des „social distancing“ und der obligatorischen Mund-Nasen-Bedeckung für gesunde Menschen in Frage! Es gibt gemäss Prof. Dr. Ines Kappstein keine wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit von Maskenschutz in der Öffentlichkeit. Sogar potntielle Kontraproduktivität wird von ihm in den Raum gestellt. Studien dazu jedoch wurden aus „ethischen Gründen“ erst gar nicht gemacht. Und das, obwohl das Tragen einer Maske nicht ohne Nebenwirkungen oder Gefahren ist: täglich sehen wir in Klinik und Praxis zunehmend Patienten, die über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsverlust, Übelkeit, Sehstörungen und Nebenhöhlenprobleme klagen. Wir sehen „Maskendermatitis“ und  eine Häufung von Ohnmachts-Ereignissen. Angsterkrankungen und Panickattacken nehmen massiv zu. Stets hören wir: „Ich bekomme unter der Maske keine Luft“. Patienten klagen über Atembeschwerden, „Luftnot“ und Hyperventilation aufgrund des Tragens von Alltagsmasken. Darüber hinaus führt das angesammelte CO2 zu einer toxischen Übersäuerung des Organismus, der unsere Immunität beeinträchtigt und schädigt.Quelle

 

Masken-Anordnungen sind absolut nutzlos

USA: COVID-Fälle mit Maskenmandat höher als ohne. In Staaten ohne Maskenpflicht wurden 17 Fälle pro 100.000 Personen pro Tag gezählt, verglichen mit 27 Fällen pro 100.000 Personen pro Tag in Staaten mit Maskenpflicht. Dr. Jim Meehan weist darauf hin, dass die Vorstellung, Masken zu tragen, dem gesunden Menschenverstand und der Vernunft widerspricht. Er hat außerdem 17 Möglichkeiten zusammengestellt, wie Masken Schaden anrichten können. Mehr Quelle

 

 

"Sie schaffen eine Wüste und nennen es Frieden.", Tacitus

 

 

Was ist die Motivation hinter der Maske?

Eine Hypothese, in Form von zwei Fragen. Es impliziert Böswilligkeit, die man nicht zweifelsfrei beweisen kann, sondern sich nur für einen Moment verwöhnen kann. Am Ende muss jede Person das für sich selbst entscheiden. 


1. Wenn man verhindern möchte, dass die Bevölkerung eine Herdenimmunität erlangt, was die Notwendigkeit und den Wunsch nach einem Impfstoff weiter unterstützt, was wäre der beste Weg, dies zu tun?
2. Wenn es gelungen ist, Menschen daran zu hindern, eine natürliche Immunität zu entwickeln, indem alle gesunden und jungen Menschen mit geringem Risiko voneinander getrennt wurden und man damit die Chancen für eine zweite Welle des Virus in wenigen Monaten erhöhen möchte, wie könnte man das tun? Man erhöhet die Wahrscheinlichkeit, dass diese Menschen infiziert werden, und sorgt für eine zweite Welle, sobald sie aus der Quarantäne entlassen werden und sich vermischen?

 

Ordnen Sie nun diese beiden Fragen den richtigen Antworten zu:
A. Unterdrücken Sie ihr Immunsystem mit Angst, Einkommensverlust, Bewegungsmangel, Sonnenschein und Gesichtsmasken, wenn Sie von zu Hause weggehen.
B. Halten Sie die jungen und gesunden Menschen zu Hause und voneinander getrennt. Wenn Sie 1 mit B und 2 mit A gepaart haben, herzlichen Glückwunsch! Willkommen bei der wachsenden Zahl frei denkender Menschen, die die Punkte verbinden. Quelle